Allgemeine Informationen


Idee & Entwicklung

Die Idee für den WVDSC wurde bereits 1999 geboren. Der Veranstalter bewies außergewöhnliches Durchhaltevermögen, denn es folgten insgesamt acht Jahre Projektierungszeit, die dem aufwendigen Konzept und dem sensiblen Standort geschuldet waren. Mit der dann folgenden Premiere in 2007 gelang gleich ein Paukenschlag: Besucher und Presse waren gleichermaßen begeistert!

Mit einem äußerst aufwendigen Beleuchtungskonzept war es gelungen den Markt wie auch das Schlossgebäude selbst in ein romantisches Licht zu tauchen, welches das gesamte Areal in eine winterlich-illuminierte Weihnachtslandschaft verwandelte. Die Farben der Schlossbeleuchtung wurden mittels einer zuvor durchgeführten Bürgerbefragung ermittelt, der gesamte Baumbestand auf der Veranstaltungsfläche wurde integriert und die dekorative Umzäunung war Teil der Lichtinstallation. Der Haupteingang wurde extra hervorgehoben durch je acht Meter hohe festlich beleuchtete Turmkaskaden.

Bei der Außendekoration von Holzhütten und Pagodenzelten wird konsequent verzichtet auf billigen Plastikschmuck – stattdessen kommen nur Naturmaterialien ebenso wie eigens entwickelte Abfallbehälter aus Holz zum Einsatz. Das saubere Erscheinungsbild wird gesichert durch eine akribische Platzreinigung und durch umweltfreundliche, abfallreduzierende Mehrwegsysteme in der Gastronomie.

Der Schlossplatz war umsatzstarker Gastgeber des größten Winter-open-air-Restaurants Berlins: in mehr als 30 beheizten und zusätzlich illuminierten Zeltpagoden präsentierte sich Spitzengastronomie der Berliner und Brandenburger Hotel- und Restaurantszenerie.

Die Verbindung zwischen winterlichen Gaumenfreuden, Chrismas-Shopping und dem Besuchsangebot von Schloss und Parkanlagen findet großen Zuspruch bei den Besuchern: kein anderer Weihnachtsmarkt in Berlin bietet eine solch einmalige Erlebnis-Kombination mit attraktiven Sonderführungen im Schloss Charlottenburg einerseits und besinnlichen Weihnachtsimpressionen andererseits.

Unser Unterhaltungsangebot für Kinder und Jugendliche war nicht nur deshalb außergewöhnlich weil es kostenlos präsentiert wurde, sondern weil es den Anspruch verfolgt, das Thema ‚Weihnachten’ in den Mittelpunkt zu rücken – ohne dabei zu belehren: das große Bastel- und Märchenzelt der Stiftung Stadtmuseum Berlin fand ebenso zahlreichen Anklang wie die speziell auf die Interessen der Jüngeren abgestellten Extra-Angebote im Schloss Charlottenburg. Nicht zu vergessen die kostenlose Mitfahrt im zusätzlich aufgestellten Nostalgie-Karussell!

 

 

 


Unsere Partner

 

 


Der Standort

Allgemeine Informationen

Mitten im Bezirk Charlottenburg – Wilmersdorf gelegen, einem der größten Stadtteile Berlins mit 315.300 Einwohnern, stellt das Charlottenburger Schloss eine der touristischen Hauptattraktionen Berlins dar. Der Standort Schloss Charlottenburg bietet nicht nur durch seine barocke Kulisse einen idealen Platz für einen herausragenden Weihnachtsmarkt, sondern auch durch die zentrale Lage der City-West.

In seiner über 300-jährigen Geschichte präsentiert sich erstmalig das Schloss Charlottenburg als Gastgeber dieses neuen Weihnachtsmarktes! Dem historischen Ambiente folgend wird sich die aufwändige Dekoration an höchsten Ansprüchen ausrichten. Mit ca. 250 internationalen Anbietern werden die vorgelagerten Parkanlagen zusammen mit dem Ehrenhof und Bereichen der Schlossanlage selbst über 35 Tage in ein einzigartiges Ensemble verwandelt. Neben geplanten nächtlichen Sonderöffnungen des Schloss Charlottenburg, Biedermeier-Sonderschauen und Weihnachtsausstellungen werden ausschließlich in Holzhütten thematisch inszenierte Marktbereiche für ausgesuchtes Kunsthandwerk, alte Handwerkskünste und gehobene Gastronomie bis zu kulinarischen Spitzenangeboten in eine attraktive Erlebnisfläche gestaltet. Die aufwendige Lichtillumination der Gebäude und Parkbereiche integriert ein historisch anmutendes Fahrgeschäftangebot sowie Themenzelte und ein speziell ausgearbeitetes Rahmenprogramm für Familien und Kinder, dass für mediales Interesse sorgt.Vor geschichtlichem Hintergrund und einzigartiger Kulisse wird unser Markt in direkter Zusammenarbeit mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg im Winter des Jahres 2007 erstmalig durch ein ausgesuchtes Warensortiment, kulinarische Spezialitäten, barockem Ambiente und einem hochwertigem einheitlichen Erscheinungsbild Groß und Klein begeistern und zu einem jährlich wiederkehrenden Event werden.

Ziel ist es, sich durch eine ausgesuchte Gestaltung deutlich von anderen Märkten in Berlin abzugrenzen und einem anspruchsvollen Publikum mit einer eleganten Darstellung gerecht zu werden.Das Schloss wird, wie von uns bereits zum Jubiläumsfest 300 Jahre Charlottenburg im Sommer 2005, von dem international bekannten Lichtdesigner Andreas Boehlke illuminiert werden und in feierlichem Lichterglanz erstrahlen. Diese „beleuchtete Kulisse“ lockte mehr als 300.000 Besucher an einem einzigen Wochenende.

Dem werbeteam berlin ist es in Zusammenarbeit mit der Berlin Tourismus Marketing GmbH (BTM) und deren Kampagne „Winterzauber“ unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Klaus Wowereit gelungen, Berlin erfolgreich als [Christmas] Shopping Metropole zu vermarkten. Internationale Gäste haben längst die besondere Attraktivität der sich ständig wandelnden Stadt erkannt und besuchen diese besonders gerne zur Weihnachtszeit.

Das ist zuletzt auch unseren zahlreichen Medienpartnern zu verdanken, die unsere Veranstaltungen über die Grenzen hinaus bekannt machen und über diese international berichten.

 


Geschichtliches

Das Schloss wird zunächst unter dem Namen Lietzenburg zwischen 1695 und 1699 von dem Architekten Johann Arnold Nering im Auftrag von Sophie Charlotte, der Gattin des Kurfürsten Friedrich III., im Stil des italienischen Barocks errichtet. Nach der Krönung Friedrichs zum König Friedrich I. von Preußen und Sophie Charlottes zur Königin 1701 wird das ursprünglich als Sommerhaus konzipierte Schloss vom Architekten Eosander von Göthe zu einer prachtvollen Anlage erweitert. Nach dem Tod seiner Gemahlin 1705 nannte der König das Schloss und die angrenzende Siedlung ihr zu Ehren Charlottenburg. Von 1709 bis 1712 wurde ein weiterer Ausbau durchgeführt, bei dem die markante Schlosskuppel und die Orangerie entstanden.

Besonders beliebt ist die sehr schön gestaltete Parkanlage mit ihren Grün- und Wasserflächen direkt hinter dem Schloss. Der Schlosspark wurde Ende des 17. Jahrhunderts von Simeon Godeau als französischer Barockgarten angelegt und Ende des 18. Jahrhunderts teilweise in einen englischen Landschaftsgarten umgewandelt. Bis Ende 2005 war das Schloss Charlottenburg vorübergehend Amtssitz des Deutschen Bundespräsidenten Horst Köhler, da das Schloss Bellevue mit einer technischen Totalüberholung saniert wurde.








  • Ich bin damit einverstanden, dass meine mitgeteilten Daten gespeichert und zur Bearbeitung meiner Anfrage und Kontaktaufnahme telefonisch oder per E-Mail genutzt werden. Eine Weitergabe meiner Daten an sonstige Dritte erfolgt nicht. Meine Einverständniserklärung kann ich jederzeit kostenfrei und ohne jeden Nachteil mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Mit der Bestätigung dieser Einwilligungserklärung erkläre ich ausdrücklich meine Einwilligung zur Nutzung der Daten zu obigem Zweck.

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Vielen Dank für Ihre Nachricht

Wir werden Sie schnellstmöglich kontaktieren